Georg Friedrich

De la Wikipedia, enciclopedia liberă
Salt la: Navigare, căutare
Pentru alte sensuri, vedeți Georg Friedrich (dezambiguizare).
Georg Friedrich
Date personale
Născut (51 de ani)[1] Modificați la Wikidata
Salzburg, Austria[2] Modificați la Wikidata
Cetățenie Flag of Austria.svg Austria Modificați la Wikidata
Ocupație actor
actor de film[*] Modificați la Wikidata
Alte premii
Ursul de Argint pentru cel mai bun actor (2017) pentru Bright Nights[*] Modificați la Wikidata
Prezență online

Georg Friedrich (n. 31 octombrie 1966, Viena) este un actor austriac.

Biografie[modificare | modificare sursă]

După absolvirea sa, ca actor la Schauspielschule Krauss din Viena, Friedrich a apărut, din 1983, în numeroase, filme și producții de televiziune austriece. În ultimii ani, el a ieșit în evidență, la Sommerfestspielen Perchtoldsdorf și Volksbühne Berlin, de asemenea, și ca actor de teatru. La Berlinale 2004, Georg Friedrich a fost distins cu Shooting Star. În 2017, el a primit Silberner Bär, pentru cel mai bun actor, pentru rolul tatălui, din filmul lui Thomas Arslan, Helle Nächte.

Filmografie[modificare | modificare sursă]

Filme

  • 1986: Müllers Büro
  • 1988: Ein Sohn aus gutem Hause, regie Karin Brandauer
  • 1989: Der siebente Kontinent, regie Michael Haneke
  • 1992: Kinder der Landstraße, regie Urs Egger
  • 1994: 71 Fragmente einer Chronologie des Zufalls, regie Michael Haneke
  • 1997: Blutrausch, regie Thomas Roth
  • 1999: Nordrand, regie Barbara Albert
  • 2000: Gelbe Kirschen, regie Leopold Lummerstorfer
  • 2001: Hundstage, regie Ulrich Seidl]]
  • 2001: Die Klavierspielerin, regie Michael Haneke
  • 2003: Kaltfront, regie Valentin Hitz
  • 2003: Wolfzeit, regie Michael Haneke
  • 2003: Böse Zellen, regie Barbara Albert
  • 2004: Hurensohn, regie Michael Sturminger
  • 2004: Basta – Rotwein oder Totsein (C(r)ook)
  • 2004: Grauzone, regie Karl Bretschneider
  • 2004: Nacktschnecken, regie Michael Glawogger
  • 2004: Fräulein Phyllis, regie Clemens Schönborn
  • 2004: Silentium, regie Wolfgang Murnberger
  • 2004: Welcome Home, regie Andreas Gruber
  • 2005: Fremde Haut, regie Angelina Maccarone
  • 2005: Kabale und Liebe, regie Leander Haußmann
  • 2005: Keller – Teenage Wasteland, regie Eva Urthaler
  • 2005: Spiele Leben, regie Antonin Svoboda
  • 2006: Die Unerzogenen, regie Pia Marais
  • 2006: Klimt, regie Raúl Ruiz
  • 2006: Knallhart, regie Detlev Buck
  • 2006: Fallen (2006), regie Barbara Albert
  • 2007: Import Export, regie Ulrich Seidl
  • 2007: Die Unerzogenen – Regie: [[Pia Marais
  • 2007: Das wilde Leben, regie Achim Bornhak
  • 2008: Nordwand, regie Philipp Stölzl
  • 2009: Contact High, regie Michael Glawogger
  • 2009: Parkour, regie Marc Rensing
  • 2011: Über uns das All, regie Jan Schomburg
  • 2011: Mein bester Feind, regie Wolfgang Murnberger
  • 2011: Sommer in Orange, regie Marcus H. Rosenmüller
  • 2011: Atmen, regie Karl Markovics
  • 2011: Faust, regie Alexander Sokurow
  • 2012: Nachtlärm, regie Christoph Schaub
  • 2012: Die Vermessung der Welt, regie Detlev Buck
  • 2012: Annelie, regie Antej Farac
  • 2013: Mein blindes Herz, regie Peter Brunner
  • 2014: Stereo, regie Maximilian Erlenwein
  • 2014: Über-Ich und Du, regie Benjamin Heisenberg
  • 2014: Die Vampirschwestern 2, regie Wolfgang Groos
  • 2015: Aloys, regie Tobias Nölle
  • 2016: Wild, regie Nicolette Krebitz
  • 2016: Hotel Rock’n’Roll, regie Michael Ostrowski și Helmut Köpping
  • 2017: Wilde Maus, regie Josef Hader
  • 2017: Helle Nächte, regie Thomas Arslan

filme de televiziune și seriale (selecție)

  • 1983: Tatort: Mord in der U-Bahn|Tatort – Mord in der U-Bahn
  • 1984: Der Verschwender (Fernsehspiel), regie Ernst Wolfram Marboe
  • 1984: Die Försterbuben
  • 1986: Tatort – Automord
  • 1987: Tatort – Flucht in den Tod
  • 1994: Der Salzbaron (Fernseh-Miniserie, 4 Folgen)
  • 1996: Spiel des Lebens (Fernsehserie, Folge Liebe und Liebelei)
  • 1996: Die Liebe des Ganoven
  • 1997: Stockinger (Fernsehserie, Folge Tod in Saalbach)
  • 1998–2002: Kommissar Rex (Fernsehserie)
  • 1998: Opernball
  • 1999: Tatort – Nie wieder Oper
  • 2000: Die Verhaftung des Johann Nepomuk Nestroy
  • 2000: Polt muss weinen
  • 2001: Blumen für Polt
  • 2003: Tatort – Leyla
  • 2005: Kabale und Liebe (2005)
  • 2006: König Otto
  • 2007: Rumpelstilzchen (2007)
  • 2009: Der kleine Mann (Fernsehserie, Gnu for Two)
  • 2010: Aufschneider (Fernsehzweiteiler)
  • 2010: Frösche petzen nicht]
  • 2010: Tatort – Am Ende des Tages
  • 2011: Föhnlage. Ein Alpenkrimi
  • 2012: Polizeiruf 110 – Fieber
  • 2015: Unter Verdacht (Fernsehserie, Folge Ein Richter)
  • 2016: Morgen hör ich auf (Fernseh-Miniserie, 4 Folgen)
  • 2016: Winnetou – Der Mythos lebt (Fernsehdreiteiler)

Teatru radiofonic[modificare | modificare sursă]

  • 2013: E. M. Cioran: Vom Nachteil, geboren zu sein, regie Kai Grehn (teatru radiofonic – SWR)

Premii[modificare | modificare sursă]

Legături externe[modificare | modificare sursă]

Note[modificare | modificare sursă]

  1. ^ "Georg Friedrich", Gemeinsame Normdatei, accesat la 7 mai 2014 
  2. ^ "Georg Friedrich", Gemeinsame Normdatei, accesat la 20 decembrie 2014 
  3. ^ Diagonale–Schauspielpreise