Georg Friedrich

De la Wikipedia, enciclopedia liberă
Jump to navigation Jump to search
Pentru alte sensuri, vedeți Georg Friedrich (dezambiguizare).
Georg Friedrich
Georg Friedrich Photo Call Wilde Maus Berlinale 2017 1.jpg
Date personale
Născut (51 de ani)[1] Modificați la Wikidata
Salzburg, Austria[2] Modificați la Wikidata
CetățenieFlag of Austria.svg Austria Modificați la Wikidata
Ocupațieactor
actor de film[*] Modificați la Wikidata
Alte premii
Ursul de Argint pentru cel mai bun actor (2017) pentru Bright Nights[*] Modificați la Wikidata
Prezență online

Georg Friedrich (n. 31 octombrie 1966, Viena) este un actor austriac.

Biografie[modificare | modificare sursă]

După absolvirea sa, ca actor la Schauspielschule Krauss din Viena, Friedrich a apărut, din 1983, în numeroase, filme și producții de televiziune austriece. În ultimii ani, el a ieșit în evidență, la Sommerfestspielen Perchtoldsdorf și Volksbühne Berlin, de asemenea, și ca actor de teatru. La Berlinale 2004, Georg Friedrich a fost distins cu Shooting Star. În 2017, el a primit Silberner Bär, pentru cel mai bun actor, pentru rolul tatălui, din filmul lui Thomas Arslan, Helle Nächte.

Filmografie[modificare | modificare sursă]

Filme

  • 1986: Müllers Büro
  • 1988: Ein Sohn aus gutem Hause, regie Karin Brandauer
  • 1989: Der siebente Kontinent, regie Michael Haneke
  • 1992: Kinder der Landstraße, regie Urs Egger
  • 1994: 71 Fragmente einer Chronologie des Zufalls, regie Michael Haneke
  • 1997: Blutrausch, regie Thomas Roth
  • 1999: Nordrand, regie Barbara Albert
  • 2000: Gelbe Kirschen, regie Leopold Lummerstorfer
  • 2001: Hundstage, regie Ulrich Seidl]]
  • 2001: Die Klavierspielerin, regie Michael Haneke
  • 2003: Kaltfront, regie Valentin Hitz
  • 2003: Wolfzeit, regie Michael Haneke
  • 2003: Böse Zellen, regie Barbara Albert
  • 2004: Hurensohn, regie Michael Sturminger
  • 2004: Basta – Rotwein oder Totsein (C(r)ook)
  • 2004: Grauzone, regie Karl Bretschneider
  • 2004: Nacktschnecken, regie Michael Glawogger
  • 2004: Fräulein Phyllis, regie Clemens Schönborn
  • 2004: Silentium, regie Wolfgang Murnberger
  • 2004: Welcome Home, regie Andreas Gruber
  • 2005: Fremde Haut, regie Angelina Maccarone
  • 2005: Kabale und Liebe, regie Leander Haußmann
  • 2005: Keller – Teenage Wasteland, regie Eva Urthaler
  • 2005: Spiele Leben, regie Antonin Svoboda
  • 2006: Die Unerzogenen, regie Pia Marais
  • 2006: Klimt, regie Raúl Ruiz
  • 2006: Knallhart, regie Detlev Buck
  • 2006: Fallen (2006), regie Barbara Albert
  • 2007: Import Export, regie Ulrich Seidl
  • 2007: Die Unerzogenen – Regie: [[Pia Marais
  • 2007: Das wilde Leben, regie Achim Bornhak
  • 2008: Nordwand, regie Philipp Stölzl
  • 2009: Contact High, regie Michael Glawogger
  • 2009: Parkour, regie Marc Rensing
  • 2011: Über uns das All, regie Jan Schomburg
  • 2011: Mein bester Feind, regie Wolfgang Murnberger
  • 2011: Sommer in Orange, regie Marcus H. Rosenmüller
  • 2011: Atmen, regie Karl Markovics
  • 2011: Faust, regie Alexander Sokurow
  • 2012: Nachtlärm, regie Christoph Schaub
  • 2012: Die Vermessung der Welt, regie Detlev Buck
  • 2012: Annelie, regie Antej Farac
  • 2013: Mein blindes Herz, regie Peter Brunner
  • 2014: Stereo, regie Maximilian Erlenwein
  • 2014: Über-Ich und Du, regie Benjamin Heisenberg
  • 2014: Die Vampirschwestern 2, regie Wolfgang Groos
  • 2015: Aloys, regie Tobias Nölle
  • 2016: Wild, regie Nicolette Krebitz
  • 2016: Hotel Rock’n’Roll, regie Michael Ostrowski și Helmut Köpping
  • 2017: Wilde Maus, regie Josef Hader
  • 2017: Helle Nächte, regie Thomas Arslan

filme de televiziune și seriale (selecție)

  • 1983: Tatort: Mord in der U-Bahn|Tatort – Mord in der U-Bahn
  • 1984: Der Verschwender (Fernsehspiel), regie Ernst Wolfram Marboe
  • 1984: Die Försterbuben
  • 1986: Tatort – Automord
  • 1987: Tatort – Flucht in den Tod
  • 1994: Der Salzbaron (Fernseh-Miniserie, 4 Folgen)
  • 1996: Spiel des Lebens (Fernsehserie, Folge Liebe und Liebelei)
  • 1996: Die Liebe des Ganoven
  • 1997: Stockinger (Fernsehserie, Folge Tod in Saalbach)
  • 1998–2002: Kommissar Rex (Fernsehserie)
  • 1998: Opernball
  • 1999: Tatort – Nie wieder Oper
  • 2000: Die Verhaftung des Johann Nepomuk Nestroy
  • 2000: Polt muss weinen
  • 2001: Blumen für Polt
  • 2003: Tatort – Leyla
  • 2005: Kabale und Liebe (2005)
  • 2006: König Otto
  • 2007: Rumpelstilzchen (2007)
  • 2009: Der kleine Mann (Fernsehserie, Gnu for Two)
  • 2010: Aufschneider (Fernsehzweiteiler)
  • 2010: Frösche petzen nicht]
  • 2010: Tatort – Am Ende des Tages
  • 2011: Föhnlage. Ein Alpenkrimi
  • 2012: Polizeiruf 110 – Fieber
  • 2015: Unter Verdacht (Fernsehserie, Folge Ein Richter)
  • 2016: Morgen hör ich auf (Fernseh-Miniserie, 4 Folgen)
  • 2016: Winnetou – Der Mythos lebt (Fernsehdreiteiler)

Teatru radiofonic[modificare | modificare sursă]

  • 2013: E. M. Cioran: Vom Nachteil, geboren zu sein, regie Kai Grehn (teatru radiofonic – SWR)

Premii[modificare | modificare sursă]

Legături externe[modificare | modificare sursă]

Note[modificare | modificare sursă]